OPUS KLASSIK Kammerkonzert 2020

  • Eine Auszeichnung in der Kategorie Konzerteinspielung (Klavier) erhält Annika Treutler für ihre CD „Ullmann: Piano Concerto& Solo Works“. Auch im Konzert der Vorverleihung bleibt Annika Treutler dem Komponisten Viktor Ullmann treu: Sie spielt den 3. Satz aus seiner Sonate Nr. 3. (Foto: privat)

    Dem etwas weniger bekannten Komponisten Franz Clement hat sich die Geigerin Mirijam Contzen angenommen und seine Violinkonzerte Nr. 1&2 eingespielt. Dafür erhält sie einen OPUS KLASSIK in der Kategorie Konzerteinspielung (Violine). Im Vorabendkonzert des OPUS tritt Mirjam Contzen mit der Caprice D-Dur von Franz Clement für Solovioline sowie mit der Sonate D-Dur op. 12 Nr.1 für Violine & Klavier von Ludwig van Beethoven auf. (Foto: Josep Molina)

    Der französische Pianist Julien Quentin hat sich über die Jahre als Solist und Kammermusiker international einen Namen gemacht. Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin, wo er unter anderem elektrische Musik produziert. Beim OPUS Kammerkonzert 2020 begleitet er die Geigerin Mirijam Contzen am Piano. (Foto: Herve Martin)

    Simon Höfele wird in der Kategorie Konzertausspielung (Trompete) für das Album „Standards“ ausgezeichnet. Darauf zu hören ist Höfele in Begleitung des BBC Scottish Symphony Orchestra, des BBC National Orchestra of Wales sowie Duncan Ward mit Werken von Hummel, Haydn, Copland und Arutjunjan. Bei der Vorverleihung des OPUS KLASSIK 2020 spielt er zusammen mit Elisabeth Brauß die „Légende“ von George Enescu für Trompete & Klavier. (Foto: Marco Borggreve)

    Die 25-Jährige Pianistin Elisabeth Brauß sammelte von Kindesbeinen an Preise. Mit 11 Jahren trat sie als „Wunderkind“ auf. Kürzlich wurde sie für das BBC New Generation Artist Scheme als eine von sechs Musiker*innen ausgewählt. Sie tritt international auf und begleitet im Kammerkonzert den Trompeter Simon Höfele. (Foto: Monika Lawrenz)

    Multiinstrumentalist Sebastian Studnitzky ist eigentlich preisgekrönter Jazzer, konnte aber diesmal als Pianist in der Klassik überzeugen: Zusammen mit dem Klarinettisten Sebastian Manz spielte er die CD „ A Bernstein Story“ ein mit – selbstverständlich – Stücken von Leonard Bernstein. Dafür erhalten die beiden Künstler den OPUS KLASSIK 2020 in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“. Bernstein ist auch bei diesem Auftritt zu hören. Das Musikerduo spielt aus seiner Sonate für Klavier und Klarinette den 3. Satz „Vivace e leggiero“ und ein eigenes Arrangement. (Foto: Neda Navaee)

    Nach einer kurzen Pause eröffnet Frank Bungarten den zweiten Teil des Abends. Bungarten, der in mehr als vierzig Ländern der Welt schon Konzerte gegeben hat, ist dieses Jahr Preisträger in der Kategorie Solistische Einspielung (Gitarre). Den OPUS KLASSIK erhält er für seine Aufnahme der „Estudios“ von Emilio Pujol. Im Rahmen der Vorverleihung spielt Bungarten die Sonata op. 61 von Joaquin Turina. (Foto: Michael Neugebauer)

Menü einblenden